Anfertigen von Ziereinlagen (Purflings & Heringbone)


Auf Wunsch statte ich die Gitarren auch mit sehr aufwendigen Zierstreifen aus.

Die Herstellung solchen Zierstreifen ist jedoch sehr zeitintensiv und macht naturgemäß das Instrument teurer in der Herstellung. Doch der Aufwand zahlt sich aus.

Am Anfang steht der Entwurf des gewünschten Designs.

Hier legt man unumstößlich das spätere Design der Gitarre und deren Bestandteile fest.

 

Im Speziellen werden die Muster für die Randeinlagen 1:1 im CAD gezeichnet um deren spätere Wirkung besser abschätzen zu können.

 

Hierfür sollte man sich die entsprechende Zeit nehmen und die Arbeitstechniken sowie das zur Verfügung stehende Material genau abstimmen.

Purflings & Heringbone

Sofern man mit dem Entwurf zufrieden ist geht es an die Arbeit.

Aus farbigen Furnierblättern werden unzählige Streifen geschnitten.

Das verleimen muss sehr genau erfolgen und der Pressdruck muss so gleichmäßig wie möglich auf den Stapel aufgebracht werden, damit der Block später auch parallel und gleichförmig ist!

Unten ist der fertig verleimte Block zu sehen.

Der Block wird in schräge Stücke geschnitten und die Teile werden gestürzt und wieder zusammen geleimt (Oben).

Um auf die gewünschte Länge der Zierstreifen zu kommen müssen ganz schön viele Teile zu einem Barren zusammengefügt werden. Genauigkeit, Maßhaltigkeit und Winkeltreue ist angeraten!

Nun wird erneut der Barren in schmale Leisten geschnitten um aus diesen wiederum die einzelnen Streifen zu schneiden!

 

Die Sichtseite ist übrigens die Schmalseite und nicht das hier wahrgenommene Muster!



Und so sieht das Ergebnis aus!